Känguru-Wettbewerb

Der „Mathematikwettbewerb Känguru“ ist 1978 in Australien entstanden und wird mittlerweile in über 60 Ländern durchgeführt. Ausrichter in Deutschland ist der gleichnamige, gemeinnützige Berliner Verein mit Sitz an der Humboldt-Universität. Es ist ein Wettstreit, bei dem es nur Gewinner gibt. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl, ein Aufgabenheft mit Lösungen und ein kleines Knobelspiel. Für die Besten gibt es zusätzlich Bücher, Spiele, Puzzles und Experimentierkästen zu gewinnen.

In jedem Jahr gilt es für viele freiwillige Teilnehmer der Jahrgänge 3 und 4 der Stadtschule an der Wilhelmskirche, 24 Multiple-Choice-Aufgaben in 75 Minuten zu lösen. Die vielfältigen Aufgaben regen zum Knobeln, Grübeln, Rechnen und Schätzen an, sollten vor allem aber auch die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken.

Foto Känguru

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Mittelstraße

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Rotdornstraße

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Rotdornstraße