Vorlesewettbewerb

Was ist rund, bunt, einzigartig und wunderbar?

Mit diesem Rätsel startete der alljährlich stattfindende Lesewettbewerb der Stadtschule a.d.W. in den Räumlichkeiten der Bücherei der Rotdornstraße. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto „Unsere wunderbare Erde hat Fieber und braucht unseren Schutz“.

Die gute Wirkung der Natur konnten die Schülerinnen und Schüler der Mittelstraße, die sich mit einem Spaziergang auf den Weg zur Bücherei der Außenstelle Rotdornstraße machten, hautnah erleben.

Die Büchereileiterin der Mittelstraße Christine Peters berichtete: „Toll, dass der alljährliche Lesewettbewerb unsere beiden Schulstandorte zusammenführt. Unser flotter Marsch von der Mittelstraße bis zur Rotdornstraße führte die Schülerinnen und Schüler durch den wunderschön angelegten Park und das Kastanienrondell Bad Nauheims. Außer Puste, aber happy frische Luft eingeatmet und blühende Kastanienbäume gesehen zu haben, kamen sie in der Rotdornstraße an und wurden von der Büchereileiterin Kerstin Fischbach und den „Rotdörnlern“ in der Bücherei willkommen geheißen. In der Bücherei führte ein kleiner Filmbeitrag mit wunderschönen Aufnahmen der bunten, faszinierenden Erde zum Thema über.

,,Die Erde hat Fieber“. Viele Kinder kannten sich bereits aus und konnten eindrücklich und kompetent über die Ursachen des CO2-Anstieges berichten.

Die Büchereileiterinnen Frau Peters und Frau Fischbach erzählten, dass die Büchereien der Mittelstraße und der Rotdornstraße viele kindgemäße Bücher zum Thema aufgenommen haben. Der großzügige Sponsor ist dabei immer der Förderverein, der die Aktualität der Büchereien sicherstellt.

So berichtet der kleine Fisch „Plastian“ über den Plastikmüll im Meer und in einem Bilderbuch wird die, ,,wie ein Ei weichgekochte Erde“ thematisiert.

Die Schülerinnen und Schüler sind eingeladen, ihr Wissen mit diesen Büchern zu mehren. Außerdem wird es Klimaschutzprojekte im Sachunterricht geben, damit unsere Kinder, „die Erwachsenen von morgen“, die in besonderer Weise davon betroffen sein werden, im positiven Sinne ansteckend wirken können und bei der Verbreitung des Umweltgedankens aktiv mitwirken.

Nach dem gemeinsamen Anfang trafen sich die Klassensieger und –siegerinnen mit ihren Begleitern und den Juroren in ihrem Jahrgang und traten den Wettstreit gegeneinander an.

Alle Kinder trugen zunächst einen Text vor, den sie geübt hatten, anschließend lasen sie aus einem unbekannten Buch aus dem Bereich des Klima- und Umweltschutzes vor.

Das Jurorenteam zeigte sich von den Lesekünsten angetan.

,,Alle Kinder lasen sehr gut“, berichteten die Juroren, zu denen auch unsere Schulleiterin Frau Boas, die ehemalige Schulleiterin Frau Stephan-Jünemann, ehemalige Kolleginnen und Büchereimütter zählten.

„Es war wieder einmal nicht leicht, einen Sieger bzw. eine Siegerin zu ermitteln“, berichtete eine Jurorin.

Alle Klassensieger und – siegerinnen haben Applaus verdient.

Wir gratulieren den Gewinnern bzw. Gewinnerinnen des Lesewettbewerbs 2019:

  1. MevaPekin, 1 b
  2. Paul Ebner, 2 f
  3. Elis Ostermeir, 3 e
  4. Amalia Capitain, 4 e

Die Erstplatzierten erhielten neben ihrer Urkunde als Jahrgangssieger/in das Umweltbuch, aus dem sie in der zweiten Runde vorgelesen hatten als Geschenk.

Frau Boas vereinbarte einen Termin mit Elis Ostermeir aus der Klasse 3e, denn sie darf nun als Jahrgangssiegerin den Anrufbeantworter der Schule neu besprechen.

Die Klassensiegerinnen und -sieger durften sich ebenfalls zur Erinnerung an ihre Teilnahme am Lesewettbewerb eine Buchprämie aus einem bunten Sortiment an Büchern aussuchen.

Denn was alle vereint ist schließlich die Freude am Lesen als sinnvolle Beschäftigung und Bereicherung des Lebens.

Christine Peters/ Kerstin Fischbach

Lesewettbewerb

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.